Aktionsplan Hessen zur Integration von Flüchtlingen und Bewahrung des gesellschaftlichen Zusammenhalts (HMWK-Projekt)


Übersicht


Welchen Einfluss haben die Vorfremdsprachen und die Bildungssysteme in den Herkunftsländern sowie die Bildungswege von Geflüchteten auf den Lernerfolg beim Deutschlernen? Damit beschäftigt sich der Darmstädter Teil des HMWK-Projekts: Zum einen wollen wir herausfinden, inwieweit vorher gelernte Fremdsprachen – in erster Linie Englisch oder Französisch – das Deutschlernen positiv oder negativ beeinflussen. Zum anderen wollen wir durch die Erforschung der Bildungssysteme in den verschiedenen Herkunftsländern sowie der Bildungswege ausgewählter Geflüchteter ermitteln, inwiefern ein Zusammenhang zwischen diesen und der Beobachtung von Deutschlehrkräften besteht, dass geflüchtete Studieninteressierte aus verschiedenen Herkunftsländern unterschiedlich erfolgreich Deutsch lernen.

Vorgehensweise


Lehrkräfte aus der Praxis beobachteten, dass geflüchtete Studieninteressierte aus verschiedenen Herkunftsländern unterschiedlich erfolgreich Deutsch lernen. Zudem stellten sie fest, dass die Vorkenntnis verschiedener Fremdsprachen auch unterschiedlichen Einfluss auf den Deutschlernprozess hat. Um dem nachzugehen, erfolgten bereits zwei Vorstudien. In einer Studie wurden geflüchtete Studieninteressierte aus Syrien, Afghanistan und Äthiopien unter anderem zu ihrer Sprachenlernbiographie, ihrem Bildungsweg und den Bildungssystemen ihrer jeweiligen Herkunftsländer befragt. Die andere Studie untersuchte Texte aus dem universitären DaZ-Unterricht bezüglich ihrer Beeinflussung durch die vorher erlernten Fremdsprachen Englisch beziehungsweise Französisch. Zur Fortführung dieser Forschung sollen in einem nächsten Schritt  Befragungen mit diversen Bildungsbeteiligten durchgeführt werden.

Kontakt


Technische Universität Darmstadt

Institut für Sprach- und Literaturwissenschaft

Besucheradresse:
Landwehrstraße 50A
Gebäude S4|23
64293 Darmstadt

Postanschrift:
Dolivostraße 15
64293 Darmstadt

Formalia


Im Rahmen dieses Aktionsplans des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst (HMWK) forschen fünf hessische Universitäten (Frankfurt, Darmstadt, Gießen, Marburg, Kassel) zu verschiedenen Schwerpunkten im Bereich der sprachlichen Förderung von Geflüchteten. Die TU Darmstadt fokussiert sich hierbei auf die Bedeutung von Herkunftsländern und Vorfremdsprachen für den Studieneinstiegserfolg bei geflüchteten Studieninteressierten.

Drucken | Impressum | Datenschutzerklärung | Kontakt | Suche | Sitemap
zum Seitenanfangzum Seitenanfang